Da warens nur noch zwei

Ich hab lange überlegt ob ich überhaupt was dazu schreiben soll. Ich mag es nicht das Gefühl zu haben mich rechtfertigen zu müssen und das bekomme ich zwangsläufig wenn ich diese Geschichte erzähle.

Zwei meiner Schweinchen sind am 23.12. ausgezogen.

Vor gut einem Jahr fing es an. Vielleicht schon früher?

Je älter Shani wurde, umso aufmüpfiger wurde sie. Ich will jetzt nicht ins Detail gehen und euch tausend Shani Storys erzählen, sie war einfach sau frech und ich habe schon früh gemerkt, dass sie gern Chefin wäre. Da war aber noch Momo. Momo war immer zweite Chefin, nach Paula. Als Paula starb hat sie den Posten übernommen. Ich habe aber gemerkt, dass je weniger Schweinchen da waren (sind mir ja einige weggestorben 2012) umso unausgeglichener wurde sie irgendwie.

Und dann fing es an, dass Momo und Shani sich gegenseitig den Krieg erklärten. Und Suki und Odin mussten darunter leiden. Alle Schweinchen waren immer voll mit frischen Bisswunden oder verheilten Schorfstellen. Keine Milben, keine Haarlinge… Shani und Momo.

Ich habe oft gesehen, wie Shani in der Raufe saß, Momo hoch sprang und ihr einfach immer wieder in den Hintern biss. Shani, die hohle Frucht, wich aber nicht von der Stelle. Das ganze steigerste sich im laufe des letzten Jahres ins unermessliche.
Hier war nachts die Hölle los und ich konnte kaum ein Auge zu machen. Odin, der anfangs noch sein Bests gab Streitereien zu schlichten, resignierte auch irgendwann und ließ die Weiber das unter sich ausmachen. Shani zwitscherte ständig Nachts. Ein furchtbares Geräusch. Ein Zeichen von Stress. Und sie bekam kürzlich dann auch noch nen Stresspilz.

Es war jetzt am Ende so schlimm, dass ich wirklich eine extreme, eine seeehr extreme Wut auf die Beiden hatte. Auch, weil Suki und Odin keine Ruhe hatten. Und die beiden sind meine Kifferschweinchen. Die sind so gechillt und relaxed.

Ich postete kürzlich auf Facebook, dass ich nicht mehr weiss was ich machen soll. Ich wollte eigentlich nichts darüber posten, aber das hat sich so lange aufgestaut. Ich stieß auf viel Verständnis für meine Nervenlage. Aber es war klar, dass ich die beiden nicht weggeben werde. Ich konnte es nicht. Ich liebe meine Schweinchen.

Aber eine Zeit später ging es dann nicht mehr. Ich hatte Angst, dass sich die Bisswunden entzünden, dass es Abszesse gibt (Horror!!!) und mir wurde bewusst, dass ich egoistisch bin. Ich wollte die Beiden auf keinen Fall hergeben ohne Rücksicht darauf, was sie hier durchmachen. Und was Suki und Odin durchmachen.

Aber wohin mit ihnen?

Ich postete wieder auf Facebook, dass ich sie mit Kusshand hergeben würde (ich war echt fertig mit den Nerven) wenn ich nur den richtigen Platz hätte. Inserieren wollte ich nicht, ich wollte die nicht irgendjemandem geben. Ich will sie ja nicht los werden, ich will das perfekte Zuhause für sie, wo sie sich entfalten können. Eine Großgruppe wäre perfekt.

Und dann schrieb eine Freundin auf Facebook, ich nenne sie mal Sabrina, ich weiss nicht ob sie genannt werden möchte, dass die beiden zu ihr könnten. Sie hat ein ganzes Schweinchenzimmer und eine Großgruppe von über 40 Tieren, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Ich weiss, dass sie ihre Tiere irrsinnig liebt und alles für sie tun würde. Und so eine riesige Gruppe wäre perfekt für die Beiden. Momo kann sich ne kleine Gruppe schnappen und einen auf Chefin machen, und Shani kann das Selbe tun. Oder auch nicht, je nach dem. IMG_3591
Sie sind zwar in einem Gehege, aber das ist so groß, dass sie sich kaum begegnen ^^

Ich schrieb sie dann an und wir schrieben eine Weile. Ich suchte dann händeringend nach einer Mitfahrgelegenheit, denn Sabrina wohnt nicht gerade um die Ecke. Am Montag fand ich dann jemanden und fragte, wann er wieder fährt. “Heute 19 Uhr” war die Antwort. Ich organisierte schnell mit Sabrina ob sie sie entgegen nehmen kann und fragte Sophia ob sie mich zum Treffpunkt fährt, denn mit einer Kiste quer durch die Gegend hätte ich nicht gepackt. Das machen meine Schultern nicht mit.
Zum Glück hat alles geklappt und sie sind auch heile angekommen.

Momo war direkt mittendrin. Die ist wirklich ein absolut tolles Schweinchen. Shani fremdelt noch, aber hier ist sie groß geworden und hat selbst hier gefremdelt -.- Sie ist halt eine Oberzicke. Aber bei so vielen Schweinchen mache ich mir echt keine Sorgen, dass sie keinen Anschluss findet. Das wird sie ganz sicher.

Und wie ist nun die Lage im Sternschen Schweinchenbau?

Himmlisch!

So schwer mir das ganze auch fiel, so sehr ich geweint habe um die Beiden (wie gesagt, ich liebe meine Tiere sehr), so erleichtert bin ich, es gemacht zu haben.
Suki und Odin sind nun extrem tiefenentspannt und man hört nicht einen Muks. Nicht einen. Es sei denn Odin muckelt durch die Gegend. Dann hört man halt sein “muk, muk, muk”. Aber kein Streit, kein Brommseln, kein gequieke, kein Gerangel, kein gegen die Scheiben Geschäpper, nicht.

Die Schweinchenhaltung macht mir wieder richtig Spaß. Das hat sie schon lange nicht.

Nun kann jeder denken was er will. Es wird sicher ein paar geben, die das voll scheiße finden, weil wenn man sich ein Tier anschafft, dann hat man es auch zu behalten. Dass es manchmal aber fürs Tier besser ist es weg zu geben, ist einfach so. Und Schweinchen ist es so scheiß egal wer ihnen das Futter gibt und den EB sauber macht. Eine harmonische Gruppe ist das was wirklich wichtig ist.

Ich möchte mich an der Stelle bei allen, die Verständnis haben, bedanken. Allen meinen Facebookies die mich mental ein bisschen aufgefangen und mit gut zugeredet haben. Die mich unterstützt haben und da waren.

Und ganz extrem danke ich natürlich “Sabrina”. Wenn du das liest, du weisst ja, dass du gemeint bist ^^

Ich danke dir von ganzem Herzen und aus tiefster Seele für deine Hilfe und dafür, dass du so ein toller Mensch bist. Danke für ALLES!!!
Ich kann nicht in Worte fassen wie dankbar ich wirklich bin. Ich würde dich gern umarmen. Ich würde dir sicher auf die Schulter siffen. Ich lauf immer aus im Gesicht. Furchtbar ^^

Diese Woche war wieder so eine Woche wo ich jedem der sagt, dass die Menschen aus dem Internet keine richtigen Freunde sind, schütteln würde bis der Kopf abfällt.
Ich hatte nie in meinem Leben so grandiose Menschen in meinem Leben wie die, die ich online kennengelernt habe.

Ich bin dankbar, dass es euch gibt. Die physische Entfernung zweier Menschen ist echt sowas von unwichtig, wenn sie sich anders nah sind.
 538665_web_R_B_by_Grace Winter_pixelio.de

4 Kommentare bei Da warens nur noch zwei

  • Stephanie Reichert  sagt:

    Ich freu mich mit dir dass die MFG geklappt hat und Momo und Shani sich nun in der Großgruppe wesentlich wohler fühlen! Drück dich!

  • Poppie  sagt:

    Ich weiß wies ist, wenn man sich aus Gründen von Schweinchen trennen muss und ich verstehe deine Beweggründe absolut. Ist doch toll, wenn die beiden nun eine schöne Bleibe haben un dbei dir Zuhause Ruhe einkehrt 🙂

    Meine Schweinchen sind aktuell auch bei einer Freundin untergebracht, da ich finanziell einen derben Engpass erlebt habe und aktuell noch sehr daran zu knabbern habe.
    Liebe Grüße

  • Julia  sagt:

    Hallo,
    Ich kann deine Entscheidung gut nachvollziehen. Und für mich zeugt es von sehr großer Liebe zu den Tieren, wenn man im Sinne der Tiere entscheidet.

    Ich musste auch mal ein Schweinchen abgeben, weil es sich einfach nicht mehr mit der Gruppe vertragen hat. Für das Schweinchen war es auch definitiv die beste Entscheidung, denn es ist im neuen zu Hause richtig aufgeblüht.

    Liebe Grüße,
    Julia

  • nasch  sagt:

    Ich finde es toll, das du das gemacht hast. Lass dich nicht verrückt machen – du kannst wirklich stolz auf diese Entscheidung sein.

Sag was dazu!

Sag was dazu!

HTML Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>