Die Sache mit dem Papagei im Baum

Donnerstag wars. Da saß ich im Wohnzimmer und hab grad irgendwas am Rechner gemacht, als ich ein Vogelzwitschern hörte. Nichts ungewöhnliches eigentlich, ich wohle ja recht grün und hier ist Vogeltechnisch echt die Hölle los! (Meine Güte, zum Glück hab ich das o nicht mit dem ö verwechselt!)

Aber das Zwitschern klang nach Papagei, nicht nach Amsel und co. Ich dachte, da60771_web_R_K_by_Ralf Dietermann_pixelio.de hat vielleicht jemand seinen Vogel aufm Balkon stehen, whatever…
Aber irgendwie kam mir das doch spanisch vor. Keine Ahnung warum, war so ein Gefühl von "Tier in Not". Also bin ich raus auf den Balkon und hielt Ausschau. Nicht auf den benachbarten Balkons, sondern in den Bäumen suchte ich nach dem Zwitscherer. Und da saß er. Ein wunderhübscher, gepflegter, großer Graupapagei, ganz oben auf dem Baum schräg unter meinem Balkon. Sehr weit oben, ich wohne ja in der 8. Etage, aber der Baum ist nicht ganz so hoch, leider. Ich beugte mich für meine Verhältnisse ungewöhnlich weit vor, aber bei nem Tier in Not vergesse ich sogar meine furchtbare Höhenpanik (das ist keine Angst mehr!). Mir war mulmig so weit am Geländer zu stehen, ich hasse es ja schon Blumen zu gießen ^^ Aber da stand ich nun und kommunizierte mit dem Papagei. Ich pfiff ein paar mal, er ahmte meine Pfeifmelodie nach. Dann sagte er "Hallo" und ich "Oooh bist du süß!" ^^

Dann sagte ich dauernd "Kooooomm, kooooomm!" und hielt meinen Arm hoch, damit er da drauf landen kann. 😀 Er sagte aber nur ebenfalls "Komm" aber ich kann leider nicht fliegen. Beziehungsweise doch, aber leider nur ein mal ganz kurz…

 

Ich bin dann rein und hab meinen Hamstern die Hirse geklaut und sie hoch gehalten. Er hat auch immer zu mir geschaut, aber er kam nicht. Ich dachte, vielleicht kann er nicht so weit fliegen. Dann rief ich erst mal die Polizei. Wie immer, wenn man wegen Tieren in Not anruft, wurde gelacht. Haha, ist ja lustig, sitzt im Baum und sagt hallo…

Ja, okay es war lustig. Das Gespräch lief so ab:

ICH -Hallo, Stern mein Name. Öhm, hier sitzt ein Graupapagei im Baum schräg unter meinem Balkon. Scheint entflogen zu sein.

ER -Wo denn genau?

ICH -versucht zu erklären wo der Hinterhof ist, etc pp.

ER -Okay und er sitzt im Baum ja?

ICH -Ja, scheint zahm zu sein, er hat Hallo gesagt… *kicher*

ER -Ach, er hat Hallo gesagt? Okay, dann schreib ich das mal so auf. *tippt* Vo-gel hat ha-llo ge-sagt.

Und dann hat er sich bepieselt vor Lachen. Ich mich allerdings auch. Das war alles sehr absurd, aber ich hab ihm und seinen Kollegen den Lacher gegönnt ^^
Er meinte dann, er schickt eine Streife. Die ließen sich natürlich viel Zeit, was sollen sie auch machen… Kommen, gucken, holen vielleicht die Feuerwehr wegen der Leiter… Keine Ahnung. Ich stand noch geschlagene 10 Minuten da und habe den Vogel unterhalten. Zwischendurch schnell zu Facebook und die Bitte gepostet, dass mir jemand die Nummer von nem Tiernotruf raussucht. Ich wollte den Vogel nicht aus den Augen lassen. Dann wieder raus und mit ihm gequatscht und Pfeifspielchen gespielt. Dann flog er weg und ich rief ihm hinterher "Nein, bleib hier!!!" Wenn mich einer gesehen hätte, der hätte mich wohl eingewiesen.

Ich kam mir vor wie Schneewittchen die im Wald mit den Tieren tanzt und singt. HA! Vielleicht hätte ich singen sollen! Wobei… wohl lieber doch nicht xD

Jedenfalls drehte er zwei Runden ums Haus und landete dann in einem riesigen Gewächs aus Büschen und Bäumen, gegenüber im Park. Ich stand nochmal 20 Minuten auf dem Balkon und ließ das Gestrüpp nicht aus den Augen. Der Schwanz hatte leuchtend rote Federn, ich hätte ihn rausfliegen sehen. Dachte ich. Irgendwann konnte ich nicht mehr stehen und gab auch die Hoffnung auf, dass ich ihn nochmal sehe. Es ist einfach zu bewachsen bei uns, er hätte auch locker ein "Hintertürchen" nehmen können. Ich war mega traurig! Ich rief bei der Polizei an und bestellt sie ab. Ich dachte, wenn sie ihn nicht finden, was ausgeschlossen ist, dafür ist das da zu dicht, so hoch kann man gar nicht gucken, dass ich das am Ende selber bezahlen muss. Polizeieinsatz und so… Nein, danke! Ich nix Krösus.

Ich fragte den Beamten, ob er eine Nummer für mich hätte, vom Tierschutz, weil ich im Netz nichts fand, wo ich anrufen könne, falls er wieder auftaucht. Aber er meinte nur knapp, dass sie sowas nicht hätten. Schönen dank auch. Ich finde das schlimm. Polizisten scheren sich doch nen Dreck um Tiere in Not. Meistens jedenfalls. (War nicht mein erstes Tier in Not) Ich frage mich, warum sie nicht mit nem Verein oder so zusammenarbeiten, der sowas übernehmen kann. Was weiß ich.
Ich bin seit dem deswegen total frustriert und habe eine Wut auf Menschen, die nicht vernünftig auf ihre Tiere achten können. Hinterher ist das Geschrei immer Groß und es wird gejammert. "Fido ist weg, wer hilft!?" Hätte man ein bisschen nachgedacht vorher, wäre Fido vielleicht noch da. Wenn ich einen Vogel hab, kann ich eben nur lüften, wenn er im Käfig sitzt. Ging bei meinem Welli auch nicht anders. Und wenn ich nen Hund mit Jagdtrieb und Freiheitsdrang habe, nehm ich mir ne Schleppleine und halte das andere ende fest. So schwer ist das nicht, ich kann das sogar 😉 Aber ich hab wohl einfach nur Glück, dass mein Hund keinen großen Jagdtrieb hat. Bzw. hat er viel zu viel Schiss, dass ich mich in Luft auflösen könnte, als dass er sich zu weit von mir entfernen würde.

Ich als Mensch habe es in der Hand und muss dafür sorgen, dass mein Hund, Vogel oder was auch immer mir nicht abhanden kommt. Jetzt könnt ihr mich dafür ruhig hassen, is mir wurscht. Am Ende sinds die Tiere die das Nachsehen haben und das kanns halt nicht sein, finde ich.

Ich hoffe ohne ende, dass der süße Papagei zurück nach Hause gefunden hat und nicht den zahlreichen Raubtieren, die sich hier herumtreiben (Füchse, Katzen, Marder…) zum Opfer gefallen ist.

3 Kommentare bei Die Sache mit dem Papagei im Baum

  • Pfesel  sagt:

    Weißt du Nina, diese Geschichte macht mich traurig. Einfach, weil genau so ein Papagei vor ca 15 Jahren mir davon flog. Laura war 22 Jahre mein Vogel, der Gedanke, dass sie abhauen würde, war für mich völlig absurd. Laura hat mich auf Schritt und Tritt zuhause ums Haus raum immer auf der Schulter begleitet, oder sie saß in unserem Garten im Baum. Wenn sie nimmer wollte, kam sie auf die Schulter und wir gingen wieder ins Haus.
    Eines Tages – nach 22 Jahren – hat sie einfach der Teufel geritten. Sie flog ohne Vorwarnung von der Schulter – übers Hausdach und war weg.
    Ich wünsche mir, eben weil sie so zahm war, dass sie bei jemandem landen durfte, der es gut mit ihr meint. ( und sie dort einen Gefährten bekommen hat. ) Und dass sie dort noch heute meinen Namen ruft und mich nicht vergisst 🙁 ….
    Ich hab danach eine unglaublich schlimme Zeit erlebt. Vorwürfe, nicht von anderen, nur von mir selbst ( ich hab das Tier am meisten geliebt und tu es heute noch ), wuchsen langsam zu einer dicken Depression.
    Ich könnte weiter erzählen…
    Ich weiß, dass ich alleine die Schuld trage. Hätte einfach niiiiemals damit gerechnet, dass SIE MICH jemals freiwillig verlassen würde…

    So, und jetzt werf Steine nach mir… 🙄

  • Nina  sagt:

    Hier wirft keiner Steine, sowas gibts in der Sternchenwelt nicht!

    Aber genau das zeigt doch, dass Tiere immer Tiere bleiben und man vorsichtig sein MUSS. Dein Beispiel unterstreicht das was ich meine perfekt.

    Und es tut mir sehr sehr leid für dich und vor allem für Laura. Ich hoffe auch, dass sie ein schönes Zuhause fand! Hier fehlt ein Tröstsmiley…

  • Steph85  sagt:

    Ach na sowas wieder -.-
    Mir ist auch mal nen Welli weggeflogen und der war so schon scheu und abends gab´s nen fettes Gewitter 🙁
    Und voriges Jahr saß genau so ein gelber auf meinem Balkon und kam sogar auf meinen Finger. Als ich aber mit ihm reinwollte, flog er davon…:(

Sag was dazu!

Sag was dazu!

HTML Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>