UK vs. Deutschland – Deutsches Fernsehen stirbt

Nein, in diesem Beitrag geht es nicht um Fußball.
Auch um keinen anderen Sport. Es geht ums Kochen. Genauer gesagt um Kochdokus.

Ich habe mir heute mal ‚Rachs Restaurantschule‘ angeschaut. Ich hatte davon gehört, aber ich mag diese ganzen Sendungen nicht besonders die RTL und co. so produzieren.
Mein Verdacht wurde bestätigt. Ein Abklatsch von Jamie Olivers Sendung ‚Jamie´s Kitchen‘ die 2002 gezeigt wurde.


Der Vergleich:

Rachs Restaurant trägt den Namen ‚Slowman‘, den ich nicht besonders schön finde. Mein erster Gedanke: „Soll das ne Anspielung auf die Geschwindigkeit der Bedienungen sein?“
Bei Rach sind es nicht nur Jugendliche die rehabilitiert werden sollen, sondern auch arbeitslose Erwachsene. Auf mich wirkt es nicht. Reißt mich nicht mit, interessiert mich nicht was die da so machen. Irgendwie finde ich, die Menschen werden vorgeführt. Ich hatte den Eindruck, Rach ist auch oft einfach nicht da. Verabschiedet sich mit „So, ich muss los. Hab noch viele Termine. Das nächste Mal sind die Jacken bitte gebügelt!“
Mir hat die Sendung keinen Spass gemacht. Hatte was von den üblichen Dokusoaps.

Anders war es bei ‚Jamie`s Kitchen‘. Jamie Oliver nahm eine Hypothek auf sein Haus auf um das Restaurant mit dem Namen ‚Fifteen‘ zu bauen. Er gab 15 kriminellen Jugendlichen eine Chance. Man sah ihn auch Privat mit Frau und Tochter. Wie er mit seiner Frau stritt weil er nie zu Hause war und wegen dem Geld. Das finde ich bei Jamie Oliver immer wieder sympathisch. In seinen Sendungen ist man wirklich dabei. Auch bei ‚Jamie`s School Dinner‘ war man bei jedem Schritt seines Kampfes gegen ungesunde Schulkost dabei.
Er lässt einen Teil haben. Darum ist er wohl auch so beliebt.

Und er redete mit den Menschen, den Jugendlichen, nie von oben herab. Er wirkte nie wie ein Oberlehrer. Und auch der beinahe-Flop des Restaurants wurde nicht vertuscht. Anfangs gab es nämlich kaum Besucher.
Ich verwette meinen Poppes, dass RTL so etwas nicht zeigen würde.

Rach scheint mir irgendwie ein Meisterkopierer zu sein. Denn die Sendung ‚Rach der Restauranttester‘ beruht ebenfalls auf einem britischen Format. Der Schotte Gordon Ramsay drehte von 2004 bis 2008 die Sendung ‚Ramsay’s Kitchen Nightmares‘ in Großbritannien und später auch in den USA.
Auch hier war Gordon Ramsay für mich um Welten authentischer und symathischer. Das gesamte Format gefiel mir Besser mit Ramsay als mit Rach.
Rach räumte den ein oder anderen Fernsehpreis ab, jedoch finde ich es geht besser. Und vielleicht bringt RTL ja auch irgendwann ein ganz eigenes Format raus in dem man nicht das Gefühl hat es läuft alles nach Drehbuch. Aber DAS ist wohl eher Wunschdenken. Die Fersehkultur in Deutschland verfällt immer mehr. Selbst im Grunde super Formate werden von den Sendern ermordet.
Drehbücher und Laiendarsteller. Das ist scheinbar seit einigen Jahren ein Erfolgsrezept.
Ich erinnere mich an die ersten Sendungen von Barbara Salesch, als es noch ein Schiedsgericht war und echte Fälle verhandelt wurden. Scheinbar war das zu unspektakulär und es wurden haarsträubende Fälle von schlechten Darstellern gespielt. Das war der Anfang vom Ende. Und es hört nicht auf.

Ich wünsche mir weniger Asi-TV und mehr Identisches.
Ich hoffe mal, Deutschland besteht nicht nur aus solchen Leuten wie man sie in Formaten wie ‚We are Family‘ und co. sieht.:shock:

Und ich wünsche mir Kochsendungen mit Menschen wie Jamie Oliver und Gordon Ramsay. Wir haben doch sehr unterhaltsame TV-Köche. Warum nimmt man nicht einen Sante DeSantis oder Horst Lichter für so etwas?
Warum nimmt man nen Rach bei dem man das Gefühl hat er langweilt sich und hat garkeinen Bock?

Ja, ich bin wieder abgeschweift. Aber das musste raus ^^

Mein Fazit beim Schauen von ‚Rachs Restaurantschule‘:
Finger weg und hoffen, dass die UK-Formate bald wieder den Weg in das deutsche TV Programm finden!

Sag was dazu!

Sag was dazu!

HTML Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>