Am 30.12.08 starb mein Herz Joey (dazu mehr hier). Ich war am Boden zerstört und versuchte mich abzulenken. Meine Mutter meinte, ich solleSammy doch mal im Internet schauen ob da nicht vielleicht ein kleiner Welpe ist, den ich süß finde.
Also klickte ich mich so durch die Kleinanzeigen um der Situation zu entfliehen. Vor ein paar Stunden war mein Engel in meinen Armen gestorben. Welcher Hund könnte je sein Nachfolger werden. Werde ich überhaupt einen Hund finden, der mich so verzaubern könnte wie Joey es konnte?

Diese Fragen stellten sich mir ununterbrochen. Aber ich wusste auch, dass ich untergehen würde ohne Hund. Ich brauchte eine Hundeseele an meiner Seite, wie die Luft zum atmen. Und ich hatte mich durch Joeys langen Krankheitsweg schon lange damit auseinander gesetzt. Ich war der festen Überzeugung, dass Joey es versteht, dass ich so schnell nach einem Nachfolger schaue und mir nicht böse ist.

Ich stöberte also, völlig neben mir, die Anzeigen durch und stieß auf eine, die mich aufblicken ließ. Ein Kleinpudel, vier Monate alt, suchte ein zu Hause. Ein zu dunkles Foto zeigte einen Welpen im Alter von geschätzten 4 Wochen. Ich konnte nicht wirklich viel erkennen. Es war viel schwarz zu sehen. Aber irgendwas war da. Irgendwas weckte in mir ein Verlangen...
Meine Mutter meinte, dass der Weg ziemlich weit dorthin sei. Aber ich musste hin! Ich musste mir den Klecks anschauen!
Wir machten einen Termin am 2. Januar. Der Weg war wirklich weit. Für jemanden wie mich, der schnell zur Reisekrankheit neigt, furchtbar. Aber egal! Ich wäre da mit dem Fahrrad hin gefahren!
SammyDas Haus lag abgelegen. Mitten im Wald verfuhren wir uns noch, weil das Navi etwas mit den Wegen durcheinander kam bzw. wir kamen durcheinander, denn es gab an einer Stelle keine richtigen Straßen. Wir mussten dann ca. 10 Minuten rückwärts durch den Wald fahren, da auf diesem "Wanderweg" absolut keine Möglichkeit zum Wenden war. Das war eine Aktion!
Aber wir fanden das Haus. Sehr hübsch! Ich war so aufgeregt!
Die Tür ging auf und drei kleine Fellknäuel wuselten um uns rum. Das Züchterehepaar war sehr nett!
Ich hatte vorher mit meiner Mutter noch etwas abgemacht: Ich schaue dem Hund in die Augen und wenn es nicht klickt, fahren wir ohne Hund wieder zurück. Damit ich mich nicht verpflichtet fühle nach der irre langen Fahrt den Hund zu nehmen, weil es sonst umsonst gewesen wäre. Das war mir wichtig. Das es klick macht, wenn ich ihm in die Augen schaue.
Wir setzten uns und tranken zuerst einen Kaffee. Ich wusste nicht genau, welcher der Hunde der Welpe war um den es ging, da zwei kleine schwarze Hunde umher wuselten. Der 3. Hund war schwarz-weiß, der konnte es somit nicht sein.
Als mir die Züchterin sagte, welcher es ist fixierte ich seine Augen. Für einen kurzen Moment war es egal wo ich war. Nichts war mehr wichtig. Ich wollte nur diese Augen sehen.
Als ich es schaffte dem kleinen Wusel in die Augen zu blicken traf es mich! Ich drehte mich zu meiner Mutter und sagte: "Der ist es!"
Diese klaren, offenen, großen Kulleraugen, die so neugierig und aufgeweckt umher schauten... Perfekt! Wunderschön! Zauberhaft!
Wir tranken noch aus und ich konnte mein Glück kaum fassen.
Dann machten wir uns auf den Weg, es war schon dunkel. Sammy tat mir unheimlich leid, da er die Welt nicht mehr verstand. Da nahmen ihn diese zwei Menschen, über deren Besuch er sich gerade noch gefreut hatte, einfach mit! Weg von seiner Mama und seinem Papa und seinenSammy Menschen... Das tat mir in der Seele weh. Aber ich wusste, dass bald alles gut wird.

Tja, die erste Gemeinsamkeit stellten wir schon auf der Fahrt fest. Sammy war auch reisekrank. Gut dass er vorher nicht so viel gefressen hatte ;)
Er fixierte sich sehr schnell auf mich. Ich merkte auch bald wie unglaublich schlau er ist.
Inzwischen sind wir eins. Wir gehören zusammen. Ich bin überglücklich und froh nicht auf die Leute gehört zu haben, die meinten es wäre noch viel zu früh für einen neuen Hund.
Sammy sollte zu mir kommen. Das war Schicksal. Dieser Drang, den ich damals verspürte...
Ja, alle Welpen sind niedlich. Aber ich hatte damals bei keinem dieses Gefühl und auch danach nie wieder.
Und jeden Tag freue ich mich aufs Neue über diesen Schatz! Und über diese neugierigen, aufgeschlossenen, klaren Augen bei denen mein Herz springt...

Start